News 2011, Kategorie: Alle Newsartikel, eBay & Co., InternetRecht

Ärger mit Paypal: kein Käuferschutz, Kontosperrung?

Geschrieben von Virabell Schuster am 18. März 2011 um 21:12 Uhr

Das Unternehmen Paypal gehört zum eBay-Konzern und hat seinen Sitz in Luxemburg. Paypal ermöglicht es, insbesondere bei eBay, aber auch in anderen Online-Shops, durch wenige Klicks online gekaufte Ware über ein Paypal-Konto zu bezahlen oder Zahlungen zu empfangen. Insofern stellt das System eine Vereinfachung des Zahlungsweges dar. Speziell bei ebay steht Paypal auf Käuferseite für (vermeintlichen) Käuferschutz und auf Verkäuferseite für schnelle und unbürokratische Geschäftsabwicklung. Doch wie sieht es wirklich aus mit den Vorteilen durch Paypal? Tatsächlich ist es so, das Paypal beachtliche Vorteile und Schnelligkeit bietet und viele Kunden mit der Abwicklung zufrieden sind. Doch häufig kommt es zu Schwierigkeiten. Auf Käuferseite ist problematisch, dass die Durchsetzung des angepriesenen „Käuferschutzes“ äußerst schwierig ist und allein von der Entscheidung des Unternehmens abhängt. Denn laut Paypal-AGB ist die Entscheidung über den Antrag auf Käuferschutz endgültig und der Rechtsweg ausgeschlossen. Dem „Käuferschutz“ beantragenden Kunden werden häufig hohe Anforderungen gestellt, die nicht immer erfüllt werden können. Auf Verkäuferseite (privat oder gewerblich) sind die Probleme mitunter noch dramatischer. So werden aus bestimmten, häufig nicht nachvollziehbaren Gründen, Verkäufer-Paypal-Konten gesperrt und erst nach Monaten wieder freigegeben. In der Zwischenzeit kann der Verkäufer keine weiteren Geschäfte abwickeln und über sein Guthaben nicht verfügen. Als Begründung wird sinngemäß angeführt, die sorgfältige Prüfung der Angelegenheit diene dem Schutz aller Paypal-Kunden.

Vorgehensweise bei Problemen mit Paypal:

  • Als Verkäufer: Zahlungen über Paypal vermeiden – Alternativen suchen
  • Keine größeren Geldbeträge auf dem Paypal-Konto liegen lassen
  • Keine kostenpflichtigen Hotlines anrufen
  • Bei unbekannten Verkäufern sollte der Käufer andere Zahlungsweise bevorzugen
  • Meldung der Probleme an die Bankenaufsicht in Luxemburg und Deutschland (BaFin)

Wenn Sie jetzt noch Fragen haben, können Sie mich gerne ansprechen.

7 Antworten auf „Ärger mit Paypal: kein Käuferschutz, Kontosperrung?“

  1. Hallo
    ich handle mit Geigerzähler bei ebay und das Geschäft läuft eigentlich sehr gut
    ebay hat willkürlich 10 fälle aufgemacht um zu sehen ob ich auch die ware versende hab alle fälle geschlossen und habe alles was von mir verlangt wurde auch hochgeladen und nachgewiesen
    Telefonrechnung Reisepass Rechnung der Bestellten ware usw
    nach dem ich die erledigt habe hat man mich gleich am nächsten tag angerufen und gesagt es sei alles in Ordnung und ich kann wieder über das ganze Geld verfügen
    dem war aber nicht so ich konnte bloss 2000 abheben alle meine tages einnahmen gehen rein und davon bleiben 80% bleiben bis zu 45 tage drinn
    auf meinen dringenden fall zu reagieren damit ich über das Geld verfügen kann denn schliesslich geht es hierum bei Lebenssichernde ja sogar Lebensrettende masnahme es sind keine IPhones oder Luxus Güter
    es sind Geigerzähler !!!
    obwohl ich jetzt es geschaft habe die lieferzeiten zu verkürzen nämlich jede woche 50 Stück Liefern zu können fehlt mir das Geld weiter zu Handeln denn Paypal hat das Geld meiner Kunden für 45 Tage gesperrt
    ich würde mich wirklich sehr freuen wenn sie den fall Public machen fernsehen /Zeitungen /und höchste instanzen gehen diesen fall so abzuschliessen das meine Kunden zu ihre Ware kommen !
    bitte um hilfe
    es wird auf bestellung Produziert und ausgeliefert
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=110666290451

  2. sermin kah sagt:

    ich habe das gleiche problem. gelder werden willkürlich eingefroren. man kann nichts unternehmen. ich habe gebrauchte musikinstrumente über ebay verkauft. es gab 1 käuferbeschwerde. paypal hat das gesamte gelkd eingefroren. eine e-mail kam, dass die geschäftbeziehung nun mit mir beendet wird. und das für etwaige beschwerden das geld nun sicherheitshalber 90 tage eingefroren wird. das können die doch nicht einfach so durchziehen? in deutschland würde soetwas nicht einfach so gehen. das es sich um ein luxemburgisches unternehmen handelt, nützen anzeigen bei der polizei auch nicht. sich einen anwalt zivilrechtlich zu nehmen, ist auch zum scheitern verurteilt. höchstens eine sammelklage mit vielen betroffenen verkäufern. also, wer das gleiche erlebt oder erlebt hat, meldet sich bitte bei mir. ich will alles tun, damit paypal mit diesem bullshit aufhört.
    183yumosch183@web.de

    1. mittlerweile kassiere ich deswegen auch negativ
      Bewertungen weil die Kunden denken das ich ihr Geld habe und mich davon gemacht habe das geld hat paypal und ich kann, wenn es so weiter geht, nichts mehr Ordern, ich kann nicht vorfinanzieren
      über 27 ,000€ euro als sicherheits reserve einzubehalten das geld der kunden mein Geld !!
      also ich glaub wir müssen eine Sammel Klage machen viele existenzen sind dadurch zu grunde gegangen ich will und kann nicht dazu gehören
      0911 410 801 90 ruft mich alle an info@icellonline.eu

  3. ich verkaufe jetzt nicht mehr bei ebay und hab nicht mehr Pay Pal als Zahlung Option angeboten werde es auch nie wieder tun .

  4. Sahm Feinwerktechnik GmbH sagt:

    Wir hatten bei Herrn K. einen Geigerzähler bestellt. Zur kurzen Erläuterung: Wir sind Hersteller von Zulieferteilen für die Medizintechnik. Für diese Bauteile existieren strenge Grenzwerte in Bezug auf Strahlenbelastungen. Einige Bauteile lassen wir in Japan mit einer speziellen Oberfläche beschichten. Um keine verstrahlten Produkte in Umlauf zu bringen, benötigen wir einen Geigerzähler, damit alle eintreffenden Teile aus Japan kontrolliert und ggf. zurückgewiesen werden können. Seit mehreren Wochen haben wir Teile auf Lager liegen, die nicht verarbeitet werden können, weil der Geigerzähler (per PayPal bezahlt) nicht geliefert werden kann, da PayPal nach Angaben von Herrn K. grundlos sein Konto gesperrt hat. Unsere Produktion ist hierdurch nahezu vollständig lahmgelegt. Die Kosten, die hierdurch entstehen, sind immens. In Folge kommt es bei unseren Kunden natürlich auch zu massiven Produktionsausfällen. Ob man sich bei PayPal über die Folgen der eigenen Willkür bewußt ist, wagen wir zu bezweifeln.

  5. R.S. sagt:

    Ich kann nur jeden dringend vor dem ebay-/PayPal-Käuferschutz warnen. Dies ist eine reine Mogelpackung und dient nur allein dem Zweck, den Käufer in Sicherheit zu wiegen.

    Solllte einmal einen ca. 100 KG schweren Tisch zum Gutachter „schleppen“, mir die Fehler an dem Tisch dokumentieren lassen (auf meine Kosten) und dieses Gutachten dann PayPal zur Verfügung stellen, damit diese eventuell den Kaufpreis erstatten. Dies habe ich natürlich nicht gemacht. Seit dem nie wieder ebay …

  6. Dirk Bartholomä sagt:

    Wir haben eine neue Veranstaltung per Webseite angekündigt, hatten am ersten Wochenende über 500 Bestellungen, viele davon per PayPal. Am Montag checkte ich unser Paypal Konto und es waren ca. 25.000 Euro an Bestellungen eingegangen, als ich versuchte dieses Geld auf unser Geschäftskonto zu transferieren, wurde das PP Konto eingefroren. Ein Mitarbeiter von PP rief an und ich erklärte ihm alles. Wenige Stunden später war das Konto wieder normal nutzbar – allerdings wurde eine Sicherheitsreserve in genau der Höhe aller vorhandenen Gelder auf dem Konto eingerichtet. Die Veranstaltung wurde dann abgesagt, ich habe in unserem Onlineshop alle Bestellungen STORNIERT und wollte meinen Kunden ihre Gelder umgehend zurückzahlen. Dies geht aber nicht, da ja auf dem PayPal Konto die kompletten 25.000 Euro als Sicherheitsreserve hinterlegt sind. So die Kunden haben einen stornierten Auftrag und bekommen ihr Geld nicht zurück. Alles was meine Kunden noch tun können ist einen Käuferschutzantrag zu stellen. Und mit viel Glück bekommen sie dann nach 3-4 Wochen automatisch ihr Geld zurück. Es ist unglaublich was hier passiert. Viele drohen natürlich mit Anwalt daß sie ihr Geld sofort zurückwollen usw. Was kann ich hier noch tun?
    Dirk Bartholomä, http://www.fedcon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück
Nach oben
Nach oben
Telefon
Anruf
E-Mail
E-Mail