News 2014, Kategorie: Alle Newsartikel, Filesharing

Mahnbescheid von Rechtsanwalt Bernd Rudolph wegen Forderung der Condor Gesellschaft für Forderungsmanagement

Geschrieben von Virabell Schuster am 02. Mai 2014 um 10:55 Uhr

Aktuell erhalten ehemals Abgemahnte Mahnbescheide von Rechtsanwalt Bernd Rudolph aus Mannheim wegen abgetretener Forderungen der Condor Gesellschaft für Forderungsmanagement aus Ludwigshafen. Gegenstand der Mahnbescheide sind Forderungen aus urheberrechtlichen Abmahnungen aus dem Jahre 2010 des Rechteinhabers KSM GmbH, der die Forderungen an die Condor Gesellschaft für Forderungsmanagement abgetreten hat.

Wichtiger Hinweis:

Ein Mahnbescheid erwächst zu einem vollstreckbaren Titel, wenn nicht innerhalb von zwei Wochen seit Zustellung gegen den Mahnbescheid Widerspruch eingelegt wird. Insofern sollte unmittelbar nach Erhalt eines Mahnbescheides sorgfältig die weitere Vorgehensweise geprüft werden. Es sollte weder ungeprüft einfach Widerspruch eingelegt werden, weil hierdurch weitere Kosten entstehen. Noch sollte ohne Absprache ein reduzierter Betrag bezahlt werden in der Hoffnung, die Angelegenheit sei damit erledigt.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Wenn Sie zur Abwehr des Mahnbescheides oder zur Prüfung der weiteren Vorgehensweise anwaltliche Unterstützung benötigen, können Sie den Mahnbescheid hier per Email (RAinSchuster@kanzlei-schuster.de) einreichen. Hierdurch kommt noch kein Mandatsverhältnis zustande. Aufgrund der täglichen Bearbeitung einer Vielzahl von Abmahnungen aus den Bereichen des Urheberrechts und Filesharings kann ich Ihnen schnell und kompetent weiterhelfen. Ich berate und vertrete bundesweit! Rufen Sie mich an (02154/605904). Ich freue mich auf Ihren Anruf!

5 Kommentare zu “Mahnbescheid von Rechtsanwalt Bernd Rudolph wegen Forderung der Condor Gesellschaft für Forderungsmanagement”

  1. Pröpper, Ildico sagt:

    Laut Vollstreckungsbescheid teilt mir Rechtsanwalt Bernd Rudolf mit, dass ich am 26.07.2014 einen Mahnbescheid zugestellt bekommen habe. Das entspricht nicht die Wahrheit.In diesem Schreiben wird eine Forderung für die Zeit 02.07.11-19.01.12, Streitwert 89,70 €, mit eine Endsumme vom 322,78 € geltend gemacht mit der weiteren Verzinsung von 5%, ab den 15.08.2014.
    Einen Abonnament von irgendwelche dubiose Zeitschrift wie “ Gewinn – Ratgeber“ habe ich niemals zugestimmt, geschweige einen schriftlichen Vertrag abgeschlossen.
    Mir ist bekannt, das der DNS Direct Sales Network – Media Ltd in Berlin ein unseriöse, dubiose Unternehmen ist.SAT 1 hat es bereits 2012 bestätigt in einem informativen Sendung.
    Seit wann ist üblich einen amtsgerichtlichen Bescheid ohne gültigen Stempel einfach in Briefkasten zu werfen, ohne Adressaten Unterschrift,als Beweis der ordentlichen Zustellung?

    Nach meine Meinung verdient Herr Bernd Rudolf nicht den “ Rechts !!! “ -anwalt Titel, wenn er sich billig an solchen Unternehmen verkauft.

    1. Apfel Cornelia sagt:

      Guten Morgen auch ich habe gestern so einen schönen Brief von diesen Herrn rudolph bekommen ich hätte einen Vertag mit Lebensfreude abgeschlossen sorry weiß zwar nicht das ist habe mich niemals irgendwo eintragen lassen also von mir bekommt der kein Geld (283,89) achso Ratenzahlung nimmt der nette Herr auch Pustekuchen

  2. Ich soll eine Forderung von 340,66 bezahlen weis nur nicht warum angeblich sol ich mich registriert haben per Telefon

  3. Rene sagt:

    Habe auch am Montag einen brief erhalten von ihm …. auch wie hier beschrieben von 2010. Habe eine Erklärung mal abgegeben welche ich von der Verbraucherzentrale erhalten habe, da ein IP Missbrauch nicht nachvollziehbar war. und er kommt auch gleich mit einer stolzen summe von 2681,52€
    Und so langsam reicht es mir auch, das unternehmen Condor habe ich vor 2 Jahren rund gemacht warum ich überhaupt zahlen sollte, Darauf hin habe ich nur nen anschreiben erhalten wo die aller erste forderung gelistet ist. Worauf ich 2010 auch gleich bei meinem ehmaligen Internetanbieter Telekom alarm gemacht habe, wie es sein kann das diese meine Privaten daten an unbekannte unternehmen herrausgeben können.

    Aussage von der Telekom : Wir haben uns an die Datenschutzrichtlinien gehalten und auch keine Daten herrausgegeben, sowie auch keine Daten anfrage erhalten.

    seitdem war ruhe und jetzt kommt hier der knaller an und will geld …. irgendwie ist das alle 2 Jahre da es mal ein verfall gerichtlich geregelt gab.

    Es kotzt mich auch ehrlich gesagt langsam nur noch an.

  4. Was soll ich machen es geht um 274.30 e?ro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück
Nach oben
Nach oben
Telefon
Anruf
E-Mail
E-Mail