News mit dem Schlagwort Schufa

Archiv 2015

Hier finden Sie unter dem Schlagwort Schufa verfasste Mitteilungen und Berichte zu Themen oder Urteilen aus den Tätigkeitsschwerpunkten der Anwaltskanzlei Schuster. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität kann ich keine Haftung übernehmen. Die Mitteilungen stellen keine Beratung dar. Sie sind allgemein gehalten. Sie können nicht oder nicht vollständig zur Lösung eines konkreten Falles herangezogen werden. Die Lösung eines konkreten Falles erfordert stets eine individuelle Prüfung der Sach- und Rechtslage.

9. Mai 2015

Hinweis in Mahnschreiben auf Meldung von Schuldnerdaten an die Schufa ist unzulässig!

Insbesondere Anbieter von Dienstleistungen im Internet oder Mobilfunkunternehmen beauftragen zur Durchsetzung ihrer Forderungen Inkassounternehmen. Diese wiederum bedienen sich häufig fragwürdiger Methoden, um die Forderungen Ihrer Auftraggeber durchzusetzen. So wird zum Beispiel in Mahnschreiben von Inkassobüros häufig darauf hingewiesen, (oder auch ...Weiterlesen | Schreiben Sie einen Kommentar »
17. Februar 2015

Unzulässige Drohung mit Schufa, wenn die Forderung bestritten wurde!

Update (2): Auch das Landgericht Darmstadt hat mit Urteil vom 16.10.2014, 27 O 133/14, entschieden, dass ein Mahnschreiben verbunden mit dem Inaussichtstellen einer Datenübermittlung an die Schufa unzulässig ist, wenn die Forderung von dem angeblichen Schuldner bestritten wurde. In dieser Konstellation ...Weiterlesen | Schreiben Sie einen Kommentar »
16. Februar 2015

Ist die Drohung mit der Schufa bei bestrittener Forderung zulässig?

(1) Immer häufiger sehen sich Verbraucher Forderung ausgesetzt, die im günstigsten Fälle zumindest zweifelhaft sind. Meist geht es um Dienstleistungen aus Internetgeschäften (Abofallen, Mitgliedschaften, Glücksspielgeschäfte, gefälschte Abmahnungen). Im Rahmen des Forderungseinzugs wird dann in letzter Konsequenz vor Einleitung mit einem ...Weiterlesen | Schreiben Sie einen Kommentar »
4. September 2013

Kein Eintrag bei der Schufa bei Forderungen von Abofallenbetreibern?

UpDate (2): Die Schufa hat einen Abofallenbetreiber auf Unterlassung der Verwendung der Firmenbezeichnung Schufa in Mahnungen eines von der Schufa als „Abofallenbetreiber“ eingeschätzten Unternehmers verklagt. Dieser (angebliche) Abofallenbetreiber hatte in Mahnschreiben an Betroffene auf Nachteile, zum Beispiel einem negativen Schufa-Eintrag ...Weiterlesen | Schreiben Sie einen Kommentar »
2. Februar 2012

Inkassoschreiben und Schufa-Androhnung durch Debcon GmbH

Das Inkassounternehmen Debcon GmbH, Debitorenmanagement und Consulting, Steinstraße 4, 58452 Witten, vertreten durch die Geschäftsführer Guido Wienefoet und Elmar Becker, verschickt aktuell eine Vielzahl von Inkassoschreiben bzw. Zahlungsaufforderungen. Empfänger dieser Scheiben sind Personen, die in der Vergangenheit urheberrechtliche Abmahnungen durch ...Weiterlesen | Schreiben Sie einen Kommentar »
28. November 2011

Falscher Schufa-Eintrag – Was tun?

„SCHUFA – Wir schaffen Vertrauen“ … so wirbt die Schufa Holding AG (Eigenbeschreibung SCHUFA) auf ihrer Internetpräsenz. Hauptsächlich Vertrauen schafft die SCHUFA ihren etwa 6.000 Vertragspartner wie Banken, Sparkassen und Handelsunternehmen (Leasingunternehmen, Telekommunikationsanbieter, Versand- und Handelshäuser, Energieversorger). Denn diese Vertragspartner ...Weiterlesen | 2 Kommentare »
zurück
Nach oben
Nach oben
Telefon
Anruf
E-Mail
E-Mail