News 2012, Kategorie: Alle Newsartikel, Filesharing

Abmahnung Schulenberg & Schenk für Berlin Media Art wegen dem Film „Nickys Pisstaufe“

Geschrieben von Virabell Schuster am 31. Oktober 2012 um 15:07 Uhr

Es liegt eine urheberrechtliche Abmahnung der Firma Berlin Media Art e. K. (ehem. John Thompson) aus Berlin vor. Die der Firma Berlin Media Art e. K. wird anwaltlich vertreten durch die Rechtsanwälte Schulenberg & Schenk aus Hamburg.

In der Abmahnung läßt die Firma Berlin Media Art e. K. durch die Rechtsanwälte Schulenberg & Schenk vorwerfen, über den Internetanschluss des Abgemahnten in einer Internettauschbörse den Film „Nickys Pisstaufe“ zum Download angeboten zu haben.

Mit der Abmahnung der Rechtsanwälte Schulenberg & Schenk werden Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz und Ersatz von Rechtsanwaltskosten geltend gemacht.

In der Abmahnung der Rechtsanwälte Schulenberg & Schenk wird weiter aufgefordert, eine angemessene und strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung abzugeben und an die Rechtsanwälte Schulenberg & Schenk zurückzusenden sowie den streitgegenständlichen Film vom Computer endgültig zu entfernen […] und sämtliche Kopien zu vernichten. Ein entsprechender Entwurf einer Unterlassungserklärung ist der Abmahnung beigefügt.

In der Abmahnung bieten die Rechtsanwälte Schulenberg und Schenk an, zur Abgeltung aller Ersatzansprüche die Angelegenheit durch Zahlung einer einmaligen Pauschale in Höhe von 1.298,00 EUR auf sich beruhen zu lassen.

Allgemeiner Hinweis: Es kann generell nicht empfohlen werden, die den Abmahnschreiben beigefügten und vorgefertigten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärungen ohne vorherige Prüfung der Sach- und Rechtslage zu unterzeichnen und beim gegnerischen Rechtsanwalt einzureichen. Eine einmal unterzeichnete Erklärung ist mindestens 30 Jahre (nach BGH unbegrenzt) gültig. Lassen Sie sich zuerst beraten und prüfen, ob und inwieweit die vorgefertigte Unterlassungserklärung modifiziert werden kann oder sogar modifiziert werden muß. Dies gilt auch dann, wenn Sie den Verstoß begangen haben. Aber auch wenn Sie den Verstoß selbst nicht begangen haben, kann es ratsam sein, zur Vermeidung eines Gerichtsverfahrens eine modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben.

Wenn Sie auch eine Abmahnung erhalten haben, können Sie diese hier per Email (RAinSchuster@kanzlei-schuster.de) einreichen. Hierdurch kommt noch kein Mandatsverhältnis zustande.

Aufgrund der täglichen Bearbeitung einer Vielzahl von Abmahnungen aus den Bereichen des Urheberrechts, Wettbewerbrechts und Markenrechts kann ich Ihnen schnell und kompetent weiterhelfen. Ich berate und vertrete bundesweit! Rufen Sie mich an. Ich freue mich auf Ihren Anruf!

Besuchen Sie auch meine Profile auf:

https://www.facebook.com/Anwaltskanzlei.Schuster

https://twitter.com/KanzleiSchuster

http://www.xing.com/profile/Virabell_Schuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück
Nach oben
Nach oben
Telefon
Anruf
E-Mail
E-Mail