Rechnung von HGR Online GmbH – Handelsregister und Gewerberegister – erhalten?

Gewerbetreibende, die aktuell ihre Firma beim Handelsregister eintragen lassen, erhalten in der Folgezeit rechnungsähnliche Schreiben der Firma HGR Online GmbH – Handelsregister und Gewerberegister, mit Sitz in Düsseldorf. Die Schreiben der HGR Online GmbH sind überschrieben mit „Allgemeine Handelsregister und Gewerberegister – Bekanntmachungen für Bund und Länder.. In dem Anschreiben wird der Gewerbetreibende, der sich gerade im Handelsregister eintragen ließ, aufgefordert, innerhalb von 5 Tagen einen Betrag in Höhe von 749,70 EUR brutto auf ein Konto zu überweisen. Leistungsgegenstand ist die Veröffentlichung firmenrelevanter Daten auf der Internetseite des Diensteanbieters. Es folgen die Rechnungsaufstellung und sodann ein Überweisungsträgerin Höhe von 749,70 EUR.

Wichtiger Hinweis:

Bezahlen Sie diese Rechnung nicht. Es besteht kein Zahlungsanspruch! Diese Schreiben erhalten Firmen, die vor kurzem Eintragungen im Handelsregister vorgenommen haben. Die Schreiben erwecken den Eindruck, von einer Justizbehörde zu stammen. Aufgrund der zeitlichen Nähe zum Eintrag der Firma ins Handelsregister wird der Eindruck erweckt, die Rechnung stehe damit in Zusammenhang und müsse bezahlt werden. Tatsächlich ist dem nicht so. Insbesondere entfalten diese Schreiben des Handels- und Gewerberegister keinerlei Zahlungsverpflichtungen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Zahlungsaufforderung vor der Rechnung des Amtsgerichts kommt und daher der Eindruck entsteht, es handelt sich hierbei um die offizielle Rechnung des Handelsregisters, was aber nicht stimmt.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Wenn Sie in der Hektik des täglichen Geschäftes den in Rechnung gestellten Betrag bezahlt haben, bleibt nur die Möglichkeit, den bezahlten Betrag zurückzufordern. Dies sollte – soweit überhaupt möglich – zügig geschehen, da derartige Firmen eine kurze Verweildauer auf dem Markt haben. Für Fragen können Sie die Kanzlei gerne anrufen unter 02154/605904. Wir beraten und vertreten bundesweit. Durch das Gespräch entstehen noch keine Anwaltskosten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 Kommentare:

Vielen Dank für diese Information. Auch wir haben heute genau so eine Zahlungsaufforderung bekommen. Allerdings kam mir der Aufbau dieser Zahlungsaufforderung doch etwas eigenartig vor, zumal wir unsere Zahlung an unser zuständiges Amtsgericht bereits beglichen haben, habe ich mich an unseren Steuerberater gewandt. Dieser hat mir Ihre Seite empfohlen.

Vielen Dank,

Vielen Herzlichen Dank an Ihre Kanzlei!!!
Wir haben heute auch einen Brief erhalten.
Es wirkte etwas merkwürdig, da nichts vom Amtsgericht Köln stand und auch keine sonstige bekannte Institution erwähnt wurde!
Ihr Beitrag ist recht frisch und dennoch super hilfreich!!!

Ein Dank an die Anwaltskanzlei Schuster!!!!!!!!!!
Ich habe sogar zwei Zahlungsaufforderungen erhalten, die auf den ersten Blick täuschend echt wirkten.
1.Handelsregistereintrag (/Online) 695,55
2.Handelsregistereintrag (§14BGB). 779,45.
Auch mein Notar hat mir noch zusätzlich bestätigt, dass alles eine große Abzocke ist.
Kann man denn nichts unternehmen?
Ich denke an die Existenzgründer, die sich noch nicht so gut auskennen.

Per E-Mail HGR angeschrieben und ich bekam soeben Post:

Wir haben den Vorgang mit der Nr: …über 779,45 storniert.
Für den Vorgang mit der Nr… (identisch mit der ersten Nummer)verwenden Sie bitte
nachfolgende Bankverbindung, wir haben es intern umgebucht.
IBAN: DE 57 3305 0000 0000832675 BIC: WUPSDE33XXX Sparkasse.
Mit freundlichen Grüßen, Sabine Muhr – Sachbearbeitung Abteilung 44
Kann man das Konto nicht sperren?

Unsere Firma erging es am heutigen Tag genauso. Für die Austragung eines Geschäftsführers unsere Gesellschaft. Erhielten wir eine BETRUGS-RECHNUNG über 765,34 Euro! Nur diese Abzock-Gesellschaft „HGR Online GmbH“ Düsseldorf, war diesmal sogar noch schneller als die offizielle Rechnung von dem für uns zuständige Amtsgericht. Bei der vorletzten Änderung kam die Rechnung einen Tag später als die offizielle Rechnung des Amtsgericht. Wir nehmen deshalb stark an, dass ein Sachbearbeiter in der Landeshauptstadt NRW, über die Zentrale Einsicht verfügt auf sämtlichen neu Eintragungen und Änderungen bei alle Amtsgerichten in NRW. Und diese Informationen dann sofort weiterleitet an diese Betrüger. BRD – BANANE Republik Deutschland

Für eine Änderung in e.K. und für eine Prokurenbestellung, wurden gleich zwei Rechnungen in Höhe von je € 692,08 gestellt. Abzocke hoch drei!!

Nein, hoch zwei

Nach Ummeldung meiner Firma von einem Bundesland ins andere habe ich in zwei Tagen vier derartige Schreiben bekommen:
HGR Online GmbH 719,07€
Identifikationsdatenbank für Gewerbe und Industriebetriebe 854,42€
Online Handelsregister- und Gewerberegister 765,34€
Unternehmensinformationen Verwaltung und Auskunft 568,82€
Macht zusammen 2907,65€
Krass, bin mal gespannt, was da noch kommt!

Guten Tag.

Auch Wir haben innerhalb von 3 Tagen solche obskuren Schreiben (HGR GmbH, ITVH GmbH, Handels Union Deutschland, etc.) mit insgesamt einer Forderung i.H.v. rd. 2.300,00 € erhalten. Wir fragen uns allerdings, woher diese Firmen schon unsere HGB Nummer haben, da uns das Amtsgericht noch gar nichts mitteilte? Unser CEO erlaubte sich den Spaß und avisierte 0,01 € an die Firmen. Es kann nur vor solchen Abzockfirmen, für rein überhaupt nichts, gewarnt werden. Einzig das Amtsgericht schickt eine Vorschusskostenrechnung.

Auch ich habe diese höchst kriminelle Rechnung bekommen.
Einsperren.

Wieso wird nichts gegen diese Firmen gemacht? In meinem Beispiel ist es die ITVH GmbH die mir eine Zahlungsaufforderung geschickt hat. Dabei kann ich zur ITVH GmbH weder den Kontakt im Impressum noch eine Handelsregisternummer finden, kann man dagegen vorgehen?

Wir haben heute auch von IVTH eine Rechnung bekommen. Eigentlich amüsiert mich das nur noch. Die Seite auf der das Veröffentlicht werden soll gibt es nicht mal mehr. Also selbst wenn man noch sagen würde „Wer das nicht liest ist selber schuld und hat halt Geld rausgeworfen“ – Nicht mal die „überflüssige“ Dienstleistung würde ja erbracht werden…. Über den Weg müsste man doch eigentlich den Betrug nachweisen können…

auch wir haben zwei Rechnungen erhalten von dieser „Scheinfirma“ Würde mich interessieren ob dagegen bereits vorgegangen wird.

Guten Tag,
ich habe auch so eine Rechnung erhalten. Eigentlich kommt solch eine Rechnung immer, nach dem ich eine Eintragung im Handelsregister vornehmen lies (3x innerhalb von 1 Jahr) und die Warnung davor ist sogar Bestandteil des Aktes beim Notar! In Anbetracht dieser Tatsache frage ich mich, warum unser Rechtsstaat nicht in der Lage ist solchen Typen im Handumdrehen den Gar auszumachen. Die Absicht der Vorgehensweise ist Klar. Ich wette sogar darauf, dass die gleiche natürliche Person in der Lage ist, eine GmbH nach der anderen zu gründen, um ein und das selbe Ziel immer wieder zu verfolgen. Wieso hat unser Rechtssystem (judikativ und exikutiv) hier keinen Handlungsspielraum um tätig zu werden?

844,57 € Rg vom 15.6.2020 von
HZR Handelszentralregister Online GmbH, Mönchengladbach
und
855,58 € Rg vom 15.6.20 von
HRU GmbH -Düsseldorf

erhalten. Unverschämte Vorgehensweise!