News 2014, Kategorie: Alle Newsartikel, Branchenbuchverträge

Rechnung Industrie und Gewerbe Verwaltung über Eintrag in einem Onlineregister

Geschrieben von Virabell Schuster am 31. Januar 2014 um 10:55 Uhr

(1) Aus gegebenem Anlass wird informiert über eine Rechnung bzw. Anschreiben der Industrie und Gewerbe Verwaltung – Behörden und Kammerunabhängige Firmenveröffentlichungen – IGV.

In dem Anschreiben werden Firmen, die sich gerade im Handelsregister eintragen ließen, aufgefordert, einen Betrag in Höhe von 558,35 EUR brutto auf ein Konto zu überweisen. In Rechnung gestellt wird die Veröffentlichung des Handelsregistertextes und eine Verwaltungspauschale nebst Mehrwertsteuer.

Das Schreiben hat folgenden Inhalt (inklusive Rechtschreibfehler):

„Sehr geehrte Damen und Herren, die Veröffentlichung firmenrelevanter Daten Ihres Unternehmens wurden unter anderem im Bundesanzeiger bekannt gemacht. Wir bieten Ihnen an, Ihren Datensatz und den Handelsregistertext in die Datenbank von Gewerbeinfi.net aufzunehmen Desweiteren wird nach Annahme dieser Offerte, Ihr Handelsregistertext und Ihre Firmendaten auf unserer Plattform veröffentlicht. Im Falle der Eintragung sind die benötigten Daten, sowie Preise aus der Tabelle und unseren AGB zu entnehmen. [….] Eine Zahlungsverbindlichkeit besteht nicht, da wir gegenwärtig in keiner laufenden Geschäftsbeziehung stehen. Der Betrag ist voll fakultativ auf unser Konto zu entrichten. Wenn keine Annahme oder Zahlung erfolgt, behalten wir uns vor Ihre Daten nicht zu Veröffentlichen und zu löschen. Rückfragen bitte nur schriftlich.“

Wichtiger Hinweis: Bezahlen Sie diese Rechnung nicht. Es besteht kein Zahlungsanspruch!

Diese Schreiben erhalten Firmen, die vor kurzem Eintragungen im Handelsregister vorgenommen haben. Die Schreiben erwecken den Eindruck, von einer Justizbehörde zu stammen. Aufgrund der zeitlichen Nähe zum Eintrag der Firma ins Handelsregister wird der Eindruck erweckt, die Rechnung stehe damit in Zusammenhang und müsse bezahlt werden. Tatsächlich ist dem nicht so. Insbesondere entfalten diese Schreiben der IGV keinerlei Zahlungsverpflichtungen. Sollte eine betroffene Firma den in Rechnung gestellten Betrag bezahlt haben, bleibt nur die Möglichkeit, den Betrag zurückzufordern. Sollte Sie hierfür anwaltliche Hilfe benötigen, können Sie gerne mit der Anwaltskanzlei Schuster unter der Telefonnummer 02154/605904 Kontakt aufnehmen. Hierdurch entstehen noch keine Kosten.

 


Rechnung GWZ Zentralregister über die Aufnahme von Unternehmensdaten in ein Register

Geschrieben von Virabell Schuster am 31. Januar 2014

UpDate (2): Ein ähnliches Schreiben bzw. Rechnung wie das oben zitierte Schreiben verschickt auch das GWZ Zentralregister, Berlin. In Rechnung gestellt wird dort ein Betrag in Höhe von 619,40 EUR brutto für den Eintrag und die Veröffentlichung in der GWZ Zentralregister Datenbank sowie Eintragungskosten und Mehrwertsteuer. Auch hier ist zu beachten, dass kein Anspruch auf Zahlung besteht. Betroffene sollten daher die Rechnung ignorieren und nichts bezahlen.

 

35 Kommentare zu “Rechnung Industrie und Gewerbe Verwaltung über Eintrag in einem Onlineregister”

  1. Marcus Zelonka sagt:

    Wir haben 8 solcher Schreiben erhalten und anhnad des IBAN festgestellt, dass dies nicht stimmen kann. Davon hat aber die ovben aufgeführte Firma ein deutsches Konto und es dürfte der Staatsanwaltschaft nicht schwer fallen den Inhaber zu ermitteln. 2 Unternhmen haben sogar Anschrift mitgesendet und schreiben im Kleingedruckten, dass es sich nicht um ien Behörde handelt.
    Wir haben eine UNterlassungserkärung verlöangt udn gleichzeitig Ware mitgesendet und uns für die Bestellung bedankt. Sendet das UNetrnehmen innnerhalb von 14 Tagen die Ware zurück sehen wir das auch gleichzeitig als abgewandelte uNterlassungserklärung. Wird dei ware nicht zurückgesendet, werden wir , auch gerichtlich das Geld dafür ein fordern. Was solche Unternehmen können, können wir schon lange!

  2. Xeno ToJo sagt:

    Auch ich habe kurz nach der Gründung meiner Firma solche Schreiben erhalten. Mein Rat: Genau lesen, denn da steht überall „wir bieten Ihnen an“ oder „offeriertem Betrag“, was heisst: Es ist ein Angebot. Der normale Eintrag ins Handelsregister, wenn dieser bezahlt ist, IST der Eintrag ins Register, mehr braucht man nicht. Auch mein Rat: Ignonieren und NICHT zahlen. Ganz davon abgesehen, dass die Eintragung in eine Webseite oder Datenbank, die hunderte von Euro kostet, keine echten Vorteile schaffen kann für ein Unternehmen. Höchstens Kosten.

  3. Torda sagt:

    Ich habe drei dreister Brief bekommen neben den hier veröffentlihten auch heute Von Gewerbeerfassungs Register Auf der zahlungsbeleg abgekürzt GER diese Firma gibt sich öffentlich es gibt sogar eine Telefonische Kontakt 0211 9367235
    also der Firma sitzt in Düsseldorf
    Leider habe ich eine sollchen Rechnung bezahlt und meine Bank könnte der Rückbuchung nicht ausführen hat jemand eine Idee wie ich mein Geld 558,35 € zurückbekommen kann diese Firma war der IGV

  4. Evelyn Wiesenmaier sagt:

    Wir haben aufgrund unserer Gewerbeummeldung auch so ein Schreiben erhalten. Man meint am Anfang, dies sei die offizielle Eintragung ins Handelsregister. Bei dem hohen Betrag für die Eintragung wird man jedoch stutzig. Ist doch sehr viel für einen Eintrag.
    Ich finde, hiergegen sollte endlich mal vorgegangen werden. Es kann ja nicht so schwer sein, solche verbrecherischen Aktivitäten zu verfolgen.
    Wir werden auf jeden Fall so was nicht bezahlen.

  5. Vince Jones sagt:

    Ich habe vor kurzem meine Firma aufgelöst, Heute in der Post einen Brief von dem Industrie und Gewerbe Verwaltung……?

    ich war sofort merksam auf solche schreiben weil ich vor 2 Jahren fast abgezockt war, in den schreiben steht das den Betrag innerhalb 7 Tage Überweisen sein soll. Keine Behörde fordert eine schnelle Überweisung. noch dazu, keine Ansprechpartner oder Kontakt Telefon Nummer oder Email adresse, ganz klar Abzocke!

    die summe beträgt €558,35.
    ich würde keinen Cent an diese Abzocke Banditen schenken!

  6. Manuela Wojaczek sagt:

    Wir haben bereits zwei solcher Schreiben erhalten, eins von der GER und eins von der GWZ, habe jedoch sofort erkannt, dass dies ein Fake ist und die Zahlungsaufforderungen verschwanden sofort zerissen in meinen Papierkorb.

  7. Dr. J. Koskinen sagt:

    Wir haben schon drei solche Rechnungen bekommen. Es ist jetzt April 2. und die Firma wurde am 31.3. eingetragen. Die Rechnungen und Summen sind:
    „Handels- und Gewerberegister/ DHR“ € 379,91,
    “ Industrie und Gewerbe Verwaltung/IGV“ € 558,35,
    „Handelsregister Eintrag/B.I.C.K.“ € 649,40,
    Wir erwarten noch mehr. Die Art und Weise von diesen Schreiben würde man in mehreren Ländern als Betrug bezeichnen. Weshalb können die Gesetze in Deutschland diese Art Schleudergeschäft nicht stoppen?

  8. Mike Koch sagt:

    Ich habe 2 dieser Schreiben erhalten.
    Das erste mit Bankverbindung aus Bulgarien (knapp 400 €), das zweite mit einer Bankverbindung aus Luxemburg (650 €).
    Bezahlt habe ich keine. Mal sehen wieviele Schreiben dieser Art ich noch erhalte. Meine Eintragung ist erst eine Woche alt.

  9. Jochen Krüger sagt:

    Erstaunlich, dass die „Nummer“ immer noch funktioniert. Bereits mit den Handelsregister-unterlagen wird ganz offiziell auf diese „Abzocke“ hingewiesen und gewarnt. Die Beträge sind schon frech – aber irgendjemand muss doch drauf reinfallen, sonst würde es so etwas nicht mehr geben. Ich habe mittlerweile fast ein Dutzend dieser „Offerten“ erhalten . Die Politik erfindet so viele unnütze Regularien, warum hat man sich nicht mal dieser Sache angenommen, das wäre doch mal was sinnvolles … !?

  10. Harald Wasselowski sagt:

    Habe nach unserer Firmegründung auch 3 solcher angeblichen „Registereintragungen“ bekommen!Die Amtsgerichte weisen auch in ihren Schreiben darauf hin, daß solche Angebote „Fakes“ sind!Außerdem sollte jeder der eine Firma aufmacht stutzig werden, wenn er Überweisungsträger ausfüllt, die laut IBAN nach Spanien oder Bulgarien gehen!!Wer auf sowas reinfällt ist selber Schuld!!

  11. Michael sagt:

    Hier trudelten auch 3 ein

    – Handels- und Gewerberegister, Ansprechpartner Herr Rosen, DHR / Handelsregister-Bekanntmachungen – http://www.handels-register.net
    372,87 EUR

    – RBL – Register der Bundesländer, Industrie & Handelsbekanntmachungen, Bundesallee 218, 10719 Berlin – zentralportal@web.de – registerbekanntmachungen.de
    793,73 EUR

    – Druck & Verlag Dimitrov – Bahrenfelder Straße 260 – Fach 333 – 22765 Hamburg
    Hier geht aber das Wort Erfassungsofferte und offerieren hervor – Eintrag auf http://www.registerveröffentlichungen.de – daher ein Blender aber kein dreister Betrug wie die 2 oben.
    471,24 EUR

  12. Michael sagt:

    Und 3 weitere von Heute

    – GER- Hüttenstraße 31b – 40215 Düsseldorf
    info@gewerbeerfassungs-register.de
    0800-0220880
    549,78 EUR

    – GWZ Register, Berlin
    671,86 EUR

    – GWZ Register, Berlin
    701,86 EUR

    Ich verstehe nicht warum man diesen „Sumpf“ nicht ausrotten kann, es ist doch ein eindeutiger Betrugsversuch. Jede Firma wird wegen fehlendem Impressum Angabe oder falschen AGB´s verklagt und sowas wird toleriert, Rechnungen ohne DE Steuernummer, MWST, AGB und komplett fehlender Anschrift bei manchen.

  13. Koch Tobias sagt:

    Meine Firma hat eine Rechnung über EURO 554 von der GER erhalten als wir eine neuen Geschäftsführer eingetragen haben.

    Ich stehe für die Einreichung einer Sammelklage zur Verfügung!

    1. alexandra waldenmaier sagt:

      Hallo Thomas ,

      wir haben leider solche rechnung bezahlt da man mal wieder schnell gemacht hat und sich das kleingedruckte abends nicht mehr durchgelesen hat , dass ist solche frecheit, da diese schreiben täuschend echt aussehen und man ja auf dieses schreiben wartet ..

      wir wären dabei

      mfg

      1. Rauscher Johannes sagt:

        Hallo Frau Waldenmaier,
        Sie kommentierten am 22. Juli. Hat sich zwischenzeitlich noch etwas getan? Konnten Sie den/die Beträge über Ihre Hausbank zurückholen?
        Gruß
        J. Rauscher

    2. Rauscher Johannes sagt:

      Habe ebenfalls sochlche Schreiben erhalten.
      2x Gewerbeerfassungs-Register 579,38
      1x Gewerbeerfassungszentrale 575,82
      2x Handels- und Gewerberegister 334,49
      1x DHR Deutsches Handelsregister 587,34. Diese Rechnung ging als erste bei mir ein und wurde leider auch von mir bezahlt!
      Werde definitiv Anzeige erstatten. Ob’s hilft?

  14. Michael sagt:

    Und wieder 2 mit Hinweis auf Offerte – trotzdem bin ich der Meinung die gehören alle verboten, weil bei allen steuerlich relevante Bedingungen für eine ordnungsgemäße Rechnung lt. GoB und §14 UStG fehlen.

    2 x EUGERE Gewerbe Register mit IBAN SK…
    für je 992 Euro

  15. Hans-Joachim Glogowski sagt:

    Obwohl die Inflationsrate niedrig ist, sind wir jetzt schon, jedenfalls bei dem Schreiben, das ich erhalten habe bei 704,87 € angelangt.
    Habe mittlerweile 5 ähnliche Schreiben von anderen Abzockern erhalten und eines davon an die Staatsanwaltschaft übergeben, da im Briefkopf ganz dreist ein Bundesadler abgedruckt war und sogar mit der Löschung meines HR-Eintrages gedroht wurde, wenn ich das Geld nicht innerhalb einer Woche überweise. Die IBAN im Zahlschein weist eine Bank in Rumänien aus!!

    1. FrankSteinkopf sagt:

      Auch wir haben solche Schreiben erhalten. Man muss schon genau lesen was drin steht, da wirklich der Anschein erbracht werden soll das es sich um eine behördliche Rechnung handelt. Allerdings muss man für die Kontaktdaten etwas googeln… Komisch
      Hier mal die Daten der Firma DHR, falls da jemand in Bulgarien anrufen möchte und erfragen möchte was er von einem Eintrag hat 🙂
      DHR OOD
      Bacho Kiro Straße Nr. 5, Eingang B, Ap. 3
      1000 Sofia, Bulgarien

      USt-ID-Nr.: BG202664758
      Einheitlicher Identifikationskode (EIK): 202664758

      Kontakt:

      Tel.: +359 (0)2 427 4779
      Fax: +359 (0)2 423 6978
      Mail: kontakt@handels-register.net
      Web: http://www.handels-register.net
      Geschäftszeiten: Mo-Fr. 08:30 – 12:00 und 13:00 – 17:30

  16. Thomas Friedrich sagt:

    Zwei Tage nach Eintragung ins Handelsregister erhielt ich die ersten 4 Anschreiben, noch vor dem echten Schreiben der Oberjustizkasse.

    Eines davon ist besonders frech, denn es steht fett „Rechnung“ darauf und direkt darunter das Amtsgericht, das Aktenzeichen und ein „Einreichungsdatum“. Desweiteren der komplette Eintragungstext des Handelsregisters. Ein Absender fehlt, es wird nur ein Ansprechpartner „Herr Rosen“ genannt. Kosten soll das Ganze 333,53€.

    Wenn man keine Ahnung hat, könnte man es für echt halten. Ist so etwas nicht strafbar? Es steht nirgends etwas von einer Offerte, sondern dass es eine Rechnung ist.

    Die BIC gehört der Bank PEB TEXIMBANK AD in Bulgarien. Als Zahlungsempfänger ist DHR eingetragen.

  17. Helmut Henzler sagt:

    Schnell sein, Druck machen ist die Devise dieser Firmen. Auf diese Weise habe ich 2 von 5 ähnlichen Rechnungen bezahlt.
    DRK,
    DHR-Zentral Info,
    Gewerbeerfassungszentrale,
    HR Eintragungsregister BRD Firmenverzeichnis,
    Handels- und Gewerberegister
    Habe 1 Tag später bei der Sparkasse Neuss angerufen (Empfängerbank), auch die konnten angeblich die Gutschrift nicht stoppen. Habe nun per Einschreiben die Rückzahlung innerhalb 3 Tagen gefordert. Sollte bis Freitag (22.08.14) kein Geld da sein, werde ich mich ans Fernsehen wenden. Kann doch nicht sein, dass man da nichts unternehmen kann. Wer mitmachen will kann mich kontaktieren: info@henzler-dienstleistungen.de

    1. Renate Ernst sagt:

      Hallo Herr Henzler,

      haben heute auch eine Rechnung über 698,55 €
      für eine Veröffentlichungsofferte über eine
      Änderung unseres Handelsregistereintrages erhalten. Da diese keine Kontaktdaten aufwies,
      die IBAN-Nr. nicht mit DE begann und eine
      Zahlungsfrist von 3 Tagen gefordert wurde,
      konnte es sich nur um eine Abzocke handeln.
      Wir werden diese Rechnung natürlich nicht be-
      zahlen.

      MfG, R. Ernst

    2. Tandir sagt:

      Hallo Hr Henzler
      Haben Sie das Geld zuruck bekommen?

      Mit freundliche Grüße

  18. Dr. Hans-Jürgen Schrörs sagt:

    Auch wir haben heute 3 Schreiben erhalten (teilweise Briefkopf mit Bundesadler oder halben Bundesadler und Steifen in Schwarz/Rot/Gold)
    2-Mal bulgarische Bankverbindung, auf keinem Schreiben kontaktdaten. Zahlungsaufforderung 2-Mal 3 Tage einmal 7 Tage.
    GWZ € 686,46 (Umsatzsteuerfrei!!)
    DRK € 382,89 (Umsatzsteuerfrei!!)
    DHR-Zentral-Info € 751,03(BIC von Sparkasse Neuss!)
    Ich würde Sammelklage unterstützen…

  19. Claudia Neitz-Hackstein sagt:

    Auch wir haben wenige Tage nach Eintragung unseres Fördervereins ins Vereinsregister ein solches Schreiben vom „Handels- und Gewerberegister“ mit Bundesadler im Briefkopf erhalten. Keine Kontaktadresse oder Telefonnummer, als Ansprechpartner war eine Frau Rosin genannt. Das Schreiben enthielt die Aufforderung, binnen 7 Tagen einen Betrag von 386,97 € für eine „Eintragung und Aufnahme des Firmendatensatzes in das elektronische Zentral-Register der DRK“. Überweisungsträger lag bei, mit bulgarischer Kontoverbindung. Was für eine linke Nummer!!!

  20. Ersoy sagt:

    İch habe am 22.09.2014
    3 von diesen rechnungen überwiesen
    Ein dovon könnte ich noch stoppen,leide für die andere
    Zwei war zuspät gewessen
    Ich hab die Ganze Tag mich um diese sache gekumert
    Aber, leider ohne erfolg, ich weiss das ich diesen geld nicht mehr zurük kriege
    Aber , ich möchte nich das andere menchen in die selber fähler machen, und mochte mich dafur ein sätzen

  21. Nur wenige Tage nach einem Handelsregistereintrag, der eine Veränderung unserer Organisation anzeigte, haben wir von GEWERBEERFASSUNGS-REGISTER eine „Veröffentlichungsofferte“ erhalten. GER, wie sich die Abzockfirma auf dem vorbereiteten Überweisungsträger selbst als Empfänger abkürzte verlangt für die unseriöse Dienstleistung 704,48 Euro!

  22. Gabriele Müller sagt:

    Auch unsere Firma hat so ein „Angebot“ nach dem Eintrag ins Handelsregister erhalten.

    Abs.: Gewerbeerfassungs-Register über 771,12 € sie behalten sich vor unsere Daten zu löschen und nicht zu veröffentlichen…diese haben sie aber selbst aus dem Handelsregister entnommen! Ich hatte gleich ein schlechtes Bauchgefühl und nicht bezahlt.

  23. fogdream sagt:

    Hallo zusammen,
    wir haben auch solch einSchreiben erhalten, das doofe ist, ich habe es auch für ein Ordnungsgemässes Formular gehalten in dem nur die Adresse nicht ganz gepasst hat, also änderte ich diese und Faxte das Schreiben an die Firma zurück, was ich nicht gelesen hatte ist das ich mit meiner Unterschrift den Vertrag mit den Abzockern bestätigt habe.
    Heute bekomme ich eine Rechnung über 588 Euro.
    Ich gleich ans Telefon und den Verein angrufen, der Herr am Telefon war nicht sehr erfreut darüber das ich ihm sagte ich werde den Betrag ganz sicher nicht überweisen und er legte einfach auf.
    Ich mich gleich an den Rechner geschwungen und ein Widerruf schreiben geschrieben und denen per Fax geschickt, enthalten war unteranderem der Satz: Widerruf mit sofortiger Wirkung wegen arglistiger Täuschung.
    Ich wurde arglistig getäuscht und in die Irre geführt mit Ihrem Schreiben, den Betrag von 588Euro werde ich nicht bezahlen.
    Ich werde den Betrag sicher nicht bezahlen.

  24. Rodionov sagt:

    Vor kurzem bin ich so dumm geworden.ich habe von gwb eine Rechnung bekommen für einen Auftrag den ich nicht abgeschlossen habe aber versehentlich die Rechnung bezahlt. meine Bank kann nicht das Geld zurückbilden. Das ist eine grosse Summe für mich 580 Euro. Jetzt weiß ich nicht wie ich das Geld zurück bekommen kann. Weiß jemand was kann man machen.ich bin dankbar für jede Hilfe.

  25. Brenner, Peter sagt:

    Habe heute ein Schreiben des „Deutschen Firmenregister zur Erfassung und Registrierung…“ bekommen!
    Da ich weder Besitzer der Firma noch angeschriebene Adresse nicht der Hauptsitz der Firma ist, habe ich nichts unternommen – ist ja nur eine OFFERTE!
    Was mich aber wundert, nachdem ich alle bis jetzt eingegangenen Beiträge gelesen habe, wie kommen diese „Betrüger“firmen an diese Daten des Handelsregisters? Da muss doch ein Virus im System vorhanden sein oder jemand beim Handelsregister arbeiten, der die Daten der Firmen an Dritte (unberechtigt) weitergibt! Oder?

  26. Matthias R. sagt:

    Guten Abend,

    also ich habe die Faxen dicke!! ABER ICH HABE NIX BEZAHLT!
    schon am 2. Tag nach Eintragung:

    3 Fake Briefe, Alle haben (laut Schreiben) meine Daten gespeichert und bearbeitet, teilweise sogar bereits zum Abruf öffentlich gestellt.

    1. Brief: Deutsches Konto + EU Domain + deutsche GmbH
    habe per whois der Domain den Besitzer ermittelt und angerufen!!! 🙂
    Total nervös hat er mir angeboten mein Geld (habe keins bezahlt!!) zurück zu zahlen.
    Habe ihm erklärt, daß er keine schriftliche Einwilligung von mir hat meine Daten zu erfassen und zu bearbeiten. (OH ÄH OH ÄH, mehr kam nicht . . .)
    Als ich ihm mit einer polizeilichen Anzeige gedroht habe, wurde es noch ruhiger. Außerdem habe ich ihm erklärt, daß er als GF gegen das GmbHG verstößt. U.a. ist der Geschäftszweck „Handel mit Textilien“

    2. Brief: Bulgarisches Konto + DE Domain
    Habe hier ebenfalls den WHOIS Weg genommen, rufe aber erst morgen an.

    3. Brief: Berlin Wappen + Deutsches Konto, keine Webseite
    Hier werde ich morgen in Berlin (Behörde) anrufen. Denn um dieses Logo gewerblich zu nutzen, muß man eine schriftliche Erlaubnis besitzen. Sollte es dem Wappen schaden, ist es in jedem Fall verboten.

    Ich werde alle Briefe zur Anzeige bringen, versuche aber andere Gründe als die Abzocke selbst zu finden. Denn ich befürchte das Wort „Offerte“ befreit von allem.
    Warum ich das mache?? Weil Bock drauf habe! 😉

  27. Ercüment girgin sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    als Inhaber der, erst gestern eingetragenen, Owlme GmbH erhielt ich heute um 16 Uhr ein ähnliches Schreiben von der „i.h.a (Industrie und Handel)“ im Wert von 850€ inkl. MwSt.

    Einen Betrag bis 200€ hätte ich ja noch abgekauft, aber 850€?! Shame on you:X

  28. Auch wir haben diese betrügerische Schreiben erhalten, mehrfach unter verschiedenen Absendernamen und Beträgen. Diesmal fordern sie 850,85 EUR.

    Als wir zum ersten mal eine GmbH gegründet haben, sind wir tatsächlich einmal darauf rteingefallen. Da waren es aber „nur“ 200 EUR, ungefähr. Die Gründung einer GmbH ist an sich schon einigermaßen aufwändig, neben dem Hauptgeschäft, und genau darauf haben es diese Gauner abgesehen. Man denkt, in der Hektiks des Gründungsalltags, es geht um den Registereintrag, dann steht da noch „Bitte schnell bearbeiten!“, „Terminsache“, „Frist bis …“ o.ä. … Da sind sowieso verschiedene Zahlungen zuleisten und schwupps, ist es passiert.

    Wenn die Überweisung erst einmal beauftragt ist, Kann man diese nicht mehr stoppen und alle Schreiben an die Betrüger der Rückforderung mit Hinweisen auf die rechtliche Situation, die tatsächlich für die so Betrogenen spricht, Klageandrohungen, Anrufe, bleiben unbeantwortet – keinerlei Reaktion in irgendeiner Form.

    Bleibt also nur der Rechtsweg: Vielleicht versucht man es mit einem Mahnverfahren als am geringsten aufwändige Lösungen, aber selbst diese werden, Berichten im Internet zufolge einfach zurück gewiesen, und so landet man am Ende doch in einem ordentlichen Verfahren.

    Das alles haben wir uns gespart, schon alleine wegen der Kosten für das Verfahren und dem nicht zu unterschätzenden Arbeitsaufwand … Warum die Staatanwaltschaft bei solch großangelegten Betrügereien nicht Tätig wird, verstehe ich nicht …

  29. S.K. sagt:

    Auch wir haben von drei verschiedenen Firmen bisher insgesamt 5 Schreiben erhalten. Alle die gleiche Masche. Möglichst behördenmäßig anmutend, gleich Überweisungsträger mit dabei und Beträge zwischen 500 und 900€. Die werden immer dreister. Auf keinen Fall darauf reinfallen!!!
    Habe die Sache gleich an IHK und Polizei weitergegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück
Nach oben
Nach oben
Telefon
Anruf
E-Mail
E-Mail